Kann sich noch jemand an die Zeit erinnern, als man jeden Befehl ausschreiben musste? Mittlerweile hat man sich daran gewöhnt, dass die IDE einen angefangenen Befehl, Methoden- oder Klassennamen nach vervollständigt. Die normale Autocompletion schwächelt ein wenig, bei typischen Namensanfängen wie Abstract*, Default* und dergleichen, da man den gesamten Klassenanfang tippen muss, bis die Auswahl eingeschränkt wird. Durch Zufall habe ich letzt eine Variante gefunden davon gefunden, die ich äußerst praktisch finde. Da ich keine Ahnung habe, wie dieses Feature offiziell heißt nenne ich es CamelCase AutoCompletion. Man tippe einfach nur die Großbuchstaben des Klassennamen, z.B. DCR für DefaultCellRenderer Voila! Ich liebe es. Auch Mischformen sind erlaubt: DefCRen findet ebenfalls den oben genannten DefaultCellRenderer. Noch mehr Eclipse tricks? Zviki Cohen hat einen den ich viel nutze.

Wo wir bei Features sind, kennt ihr den? In MS-Word einen Textabschnitt markieren. Unter Format->Zeichen als 'ausgeblendet' markieren. Und dann ein paar mal auf ¶ in der Toolbar drücken. Voila! Der Text ist da, und wieder weg und wieder da. Sehr praktisch um in Formularen Ausfüllhilfen, Kommentare und dergleichen unterzubringen. Nur immer dran denken, das Ergebnis in ein PDF umzuwandeln, wenn der Kunde die Texte nicht mitbekommen soll.