This page contains all the information about me and the talks I’m currently offering as a speaker, that is typically requested by organizers of conferences. If you want me to speak at your event, please contact me. If you want me to speak about a different topic, let me know.

Bio

Deutsch

Jens Schauder hat vor unglaublich langer Zeit auf einem in Assembler programmierbaren Tischrechner angefangen zu programmieren. Nach über 30 Jahren, davon fast 20 als Consultant für meist große Konzerne, hat er es 2017 geschafft sich beim Spring Data Team einzuschleichen. Dort arbeitet er meist an den Modulen Commons, JPA und JDBC, erzählt davon auf Konferenzen oder hilft anderen Entwicklern auf Stackoverflow. Wenn er nicht programmiert, spielt er mit seinen Kindern, läuft, macht Freeletics, spielt oder organisiert die JUG Ostfalen.

English

A long long time ago in a city far away Jens Schauder started coding on a desktop calculator programmable in assembly. Over 30 years later, after almost 20 years as a consultant working mostly with huge enterprises, he managed to sneak into the Spring Data Team. Here he works mainly on the “Commons”, “JPA” and “JDBC” modules and tells about it at conferences or helps other developers on StackOverflow. In his spare time he likes to spend time with his kids, running, bouldering, JUG organizing or dying doing Freeletics.

Talks

Domain Driven Design with Relational Databases using Spring Data JDBC

Domain Driven Design introduces the concepts of Aggregate, AggregateRoot, and Repository. If one takes these concepts serious certain habits we picked up while fighting working with JPA become unacceptable. Even more, a substantial part of the complexity of JPA seems to become superfluous. The result will be performant, scalable, and maintainable.

A drawback of this approach is that we might have to fight our database administrator. But you can’t have it all, can you?

As it turns out Spring Data JDBC supports this approach rather well.

In this talk, I’ll present how to design an object model the DDD way, why this might be a good idea and how to build a persistence layer for it backed by Spring Data JDBC.

And I’ll even figuratively bring some candy to pacify the Database Admins.

Domain Driven Design mit Relationalen Datenbanken und Spring Data JDBC

Domain Driven Design führt die Konzepte Aggregate, Aggregateroot und Repository ein. Wenn man diese Konzepte ernst nimmt stellt man fest das viele Dinge, die man sich im Kampf in der Arbeit mit JPA angewöhnt hat nicht mehr wirklich akzeptabel sind. Mehr noch, es werden sogar ganze Features von JPA überflüssig oder zumindest wesentlich weniger wichtig. Und das ganze wird auch noch performant, wartbar und skalierbar.

Andererseits könnte es zu einem Streit mit dem Datenbankadministrator kommen, aber man kann nicht alles haben.

Wie sich herausstellt unterstütz Spring Data JDBC diesen Ansatz.

In diesem Vortrag stelle ich vor wie man sein Objekt Modell entsprechend DDD entwirft und mit Spring Data JDBC die dazu passende Datenbankschicht baut.

Ich bringe sogar im Übertragenen Sinne Süssigkeiten zur Beruhigung von Datenbankadministratoren mit.

Kommunikation für Softwareentwickler und alle anderen.

Kommunikation mit Computern ist wundervoll einfach. Sie erfolgt fast ausschließlich schriftlich, d.h. Ich kann mir so viel Zeit lassen wie ich will und mir über die Formulierung und meine Ziele in Ruhe Gedanken machen. Und wenn ich was falsches Schreibe, bekomme ich eine Fehlermeldung, und kann es nochmal versuchen. Aber am wichtigsten: Wenn ich zweimal das Gleiche tue, bekomme ich das gleiche Ergebnis. Mit Menschen ist dies alles viel komplizierter. Aber auch das kann man lernen! Warum ändert kaum jemand seine Meinung, wenn er mit Fakten konfrontiert wird? Wie erziehe ich Manager, Ehemänner und Kinder? Sollte ich Entwickler, die sich an Architekturvorgaben nicht halten durch Schläge oder durch Liebesentzug strafen? Und wie kann ich das üben, wo ich doch meinen Lebensabschnittsgefährten, nach einem fehlgeschlagenen Testlauf, nicht so einfach neu instanzieren kann?

Communication for Software Developers and all Others.

Communication with Computers is wonderfully easy. It’s almost exclusively in writing. This means I can take as much time as I want to fine tune my wording and to reflect on my goals. And if I write something that doesn’t work I get an error and can try again. But most importantly: If I do the same thing twice, I get the same result. Everything is much more complicated than this with real humans. But you can still learn it! Why does hardly anybody change his mind based on facts? How do I train manager, spouses, and children? How should I penalize a developer not conforming to architecture rules? How can I practice this when I can’t just reinstantiate my spouse after a failed test run?

Das Leben als OSS Entwickler - Wie fühlt sich das an? Und wie wird man einer?

Im Februar 2017 habe ich bei Pivotal angefangen zu arbeiten und wurde ein Teil des Spring Data Teams. Mit meinem Hintergrund als Enterprise Software Entwickler war dies eine ziemliche Umstellung. Seit dem gehen mir 2 Fragen im Kopf herum: Was macht es möglich, dass die Arbeit an einem Open Source Software Projekt so anders (und angenehmer) ist? Wie bin ich hier gelandet?

In diesem Vortrag beantworte ich die Fragen, so weit ich es kann. Als Grundlage werde ich erzählen, wie mein Arbeitsalltag aussieht, und einiges an Anekdoten aus meinem Leben.

Nach dem Vortrag solltet ihr in der Lage sein zu entscheiden, ob OSS Entwicklung etwas für euch ist. Ihr bekommt vielleicht die eine oder andere Idee, was ihr in eurem Team verändern könntet und wie ihr eure Karriere vorantreibt und weiterentwickelt. Und wenn das alles nichts für euch ist, könnt ihr wenigstens Hoffnung daraus ziehen, das jemand, der so viele dumme Dinge getan hat wie ich trotzdem den beinahe perfekten Job gefunden hat.

Being an OSS Developer - What does it feel like and how do you get there?

In February 2017 I joined Pivotal and became part of the Spring Data Team. Coming from a career as a consultant (read software developer) for huge enterprises this was a huge change for me. And certainly a change for the better. Ever since I can’t get two kinds of questions out of my head: Why is working on Open Source Software so different (and so much more fun)? How the f*** did I manage to get here?

In this talk I’ll try to answer these questions as far as I have answers. As a basis I will explain how working in the Spring Data team does work, and I will tell a good measure of anecdotes from my life.

In the end you should be able to decide, if you would like to work on a similar team. You might have some ideas about changing things in your team and possibly how to approach your career. And if nothing else you may funnel hope from the fact that someone doing as many stupid things as I did, did still end up with something pretty close to the perfect job.

Links

Blog: http://blog.schauderhaft.de

Twitter: https://twitter.com/jensschauder

GitHub: https://github.com/schauder

Xing: https://www.xing.com/profile/Jens_Schauder

LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/jens-schauder/

Foto

Foto of Jens Schauder

Talks

Wan't to meet me in person to tell me how stupid I am? You can find me at the following events: