... das ich seit langem gelesen habe ist Domain-Driven Design: Tackling Complexity in the Heart of Software

Entgegen der allgegenwärtigen Presens von Objekt Orientiertem Design in der Literatur und im Internet kommen in meiner Erfahrung diese Techniken oft nur im Infrastruktur Code zur Anwendung (GUI Frameworks, Web Frameworks, Datenbankzugriff ...). Wenn es aber um das eigentliche Problem geht, ist die Basis auf einmal das Datenmodell. Ich weiß um den Wert einer guten Datenbank. Aber die Möglichkeiten Geschäftslogik in der Datenbank sichtbar zu machen sind extrem beschränkt. Es gibt nicht viel mehr als Foreign Keys, um Beziehungen zwischen Daten zu repräsentieren. Es ist also völlig ungeeignet das Domänen Modell, dass jeder Anwendung zu Grunde liegt wiederzuspiegeln. Wenn es aber nicht im Sourcecode ist, wo ist es dann? Gemäß Agilen Methoden: Nirgends, jedenfalls nicht in schriftlicher Form. Und gemäß Wasserfall oder V-Modell oder dergleichen? In einem veralteten Dokument!

Martin Fowler schlägt als anwendbares Enterprise Pattern das Domainmodel vor, das nach allen Regeln der objektorientierten Kunst erstellt wird. Evans liefert in seinem Buch nun das Handwerkszeug, um mit diesem Domänen Model möglichst produktiv zu arbeiten. Er beschreibt wie Refactoring, Patterns, Modularisierung und vieles mehr in diesem Kontext eingesetzt werden können um das Domänen Model im Source Code ausdrucksstark zu halten und wie es als Grundlage für eine gemeinsame Sprache (Ubiquitous Language) zur Basis sämtlicher Arbeit im Projekt wird. Dies alleine wäre schon Grund genug das Buch zur Pflicht für jeden Softwaredesigner und Architekten zu machen. Hinzu kommt, dass es sich sehr angenehm liest, unter anderem da er realitätsnahe Beispiele verwendet und Beispiele aus der eigenen Erfahrung bringt die zeigen was nicht funktioniert.

In manchen Reviews werden ihm Wiederholungen vorgeworfen. Einiges was so mancher für Wiederholungen hält, sind keine, sondern nur ähnliche oder verwandte Konzepte. Vieles schreibt aber tatsächlich mehrfach, allerdings in einem Umfang, den ich als sehr angenehm empfand.

Äußerst empfehlenswert.