Wie schon erwähnt war ich vor ein paar Wochen auf der JAX 08, und ich bin immer noch mit den Nachwirkungen beschäftigt. Hier meine persönliche Zusammenfassung der wesentlichen Erkenntnisse.

Sprachen

Das aktuelle Thema überhaupt ist sicherlich Sprachen. Durch die Allgegenwart von zwei wesentlichen Laufzeitumgebungen (JVM von Java/Sun und der CLR von .NET/Microsoft) ist es extrem einfach neue Sprachen mal auszuprobieren. Zu dem Thema empfehle ich den Artikel von Markus Völter.

Meine persönlichen Erkenntnisse dazu:


Womit wir bei einem weiteren Thema sind:

Concurrency

Das Moore'sche Gesetz als Basis des Quaketunings (18 Monate Quake spielen, schon ist die Anwendung doppelt so schnell) ist am Ende. Als 'horizontale Ausweichbewegung' werden uns von AMD und Intel Mehrkern CPUs auf den Schreibtisch gestellt. Dadurch geraten überall Leute in Panik, existierende Anwendungen würden nun wie die Fliegen von den Wänden fallen, da Threadingprobleme sich nun manifestieren.

Nun ja, ich weiß nicht was für Anwendungen ihr schreibt, aber ich schreibe beruflich entweder Swing oder Webanwendungen, die auf Datenbanken gehen. Nur ein sehr kleiner Teil der Arbeit steckt in komplexen Algorithmen, und ich habe noch nie etwas davon parallelisiert. Datenbanken und Webserver laufen 'schon immer' auf Mehrprozessormaschinen. Es sind heute halt 512 statt 16. Die Art und Weise wie dort Parallelverarbeitung eingesetzt wird, ist extrem einfach und daher handhabbar: Jede Anfrage bekommt einen Thread, und darf ihn für sich alleine verwenden, bis die Anfrage abgearbeitet ist. Zumindest sieht es aus der Sicht des Entwicklers so aus.

Nur in Swing muss man typischer Weise mit mehreren Threads arbeiten, da lang laufende Aktionen sonst die Darstellung der Anwendung blockieren. Dies wird man aber wenn irgend möglich minimieren, da jeder der Doug Leas Buch gelesen hat, weiß wie schwierig Concurrency ist.

Viele der neuen Sprachen haben aber Konstrukte, die die Verteilte Ausführung unterstützen und es ist ja nicht so, dass wir die nicht zu nutzen wüssten. Unabhängig von der Anzahl der Prozessoren gibt es nämlich einen Bereich, in dem Concurrency eine Rolle spielen sollte: bei dem Zugriff auf verteilte Ressourcen. Egal ob es die Datenbank oder der entfernte Web Service ist, wenn wir eine Anfrage abschicken und warten, bis die Antwort kommt, bevor wir die nächste Anfrage lostreten verschwenden wir mindestens Zeit, und meist auch wertvolle Ressourcen (mindestens den wartenden Thread). Je nachdem wie knapp die Ressourcen sind, wird man früher oder später genötigt sein, die Anfragen parallel anzustoßen und anschließend die Ergebnisse zusammenzuführen. Schön wenn die Sprache mit der man dies tut, ein solches Vorgehen angemessen unterstützt.

Security

Es gibt immer wieder Stimmen, die meinen, Security würde jetzt DAS große Thema. Vertraut mir, wird es nicht. Genauso wenig wie Gasmasken oder Panzertüren DAS große Thema werden. Aber Security ist ein Dauerbrenner, den niemand ignorieren sollte. Oder schließt ihr euer Auto und eure Wohnung nicht ab? Daher gab es auch auf der JAX Vorträge zu diesem Thema.

Für mich die wichtigsten Punkt waren dabei:


Architektur

Ist ein weiterer Dauerbrenner, und ähnlich wie bei Security lautet hier mein Hinweis Deming Circle! Eine Architektur hat eine Aufgabe zu erfüllen. Die Aufgabe sollte vorher klar sein und nachher muss geprüft werden, dass die Aufgabe gelöst wurde. Ansonsten ist Architektur ein Unfall oder Selbstbefriedigung des Architekten.

Durch das Thema Nr.1 'Sprachen' gewinnen wir gerade im Bereich Architektur gerade gewaltig an Möglichkeiten:


SOA und BPM

Viel Hype und (fast) nichts dahinter.

Das 5. Element (Quintessenz)

Die Probleme bleiben die alten. Die Lösungen sind auch nicht neu. Die Zeiten bleiben interessant.